Notschlafstelle des Drogennotdienstes wird Wohnmöglichkeit mit 20 festen Plätzen

Das niedrigschwellige Soforthilfeangebot des DND musste aufgrund des Infektionsrisikos angepasst und der offene Cafébetrieb des Kontaktladens Mitte März geschlossen werden. Um den täglichen

Wechsel in der Notschlafstelle zu vermeiden, musste die Notschlafstelle Corona-bedingt umgewandelt werden.

Aus den Einzel- und Doppelzimmern wurde kurzerhand eine Wohnmöglichkeit mit 20 festen Plätzen. Glücklicherweise unterstütze die VINCI Stiftung für gesellschaftliche Verantwortung die Finanzierung des 24-Stunden Aufenthalts der Bewohner_innen sowie deren Verpflegung mit 15.000 Euro. Mittlerweile hat der Drogennotdienst über die digitale Plattform #muenchenhaeltzamm einen Inklusionsbetrieb gefunden, der ihnen täglich warme Mahlzeiten liefert.

Die Versorgung der Bewohner_innen ist somit gesichert. Herzlichen Dank dafür!

Und Auch bei der VINCI Stiftung bedanken wir uns ganz herzlich für die großzügige Projektspende