Präventionsarbeit im Online-Format

Prävention geht auch Online. Das war das positive Fazit der Präventionsveranstaltung in der Pfaffenhofener Georg-Hipp-Realschule, die eine Mitarbeiterin des Prop e.V. Anfang März durchführte. Zusammen mit zwei Klienten aus dem Prop Therapiezentrum Aiglsdorf sprachen sie mit 53 Schüler_innen der 8. Klasse über das Thema Drogen.

In der Regel besucht Sozialarbeiterin Ute Trapp aus der Psychosozialen Beratungs- und Behandlungsstelle Pfaffenhofen/Ilm die Schüler_innen in ihren Klassenräumen. Doch besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen. Aus diesem Grund wurde das analoge Konzept kurzerhand in eine digitale Veranstaltung umgesetzt und die Referentin traf sich mit den Achtklässlern sowie den Lehrkräften stattdessen in einer Videokonferenz auf der Lernplattform „MS Teams“.

Die Rückmeldungen der Achtklässler fielen ausgesprochen positiv aus. Eine Abfrage am Ende der Veranstaltung ergab, dass die Mehrheit der Schüler_innen die Veranstaltung sehr gut und die Klienten sehr authentisch fanden. Die meisten konnten den Erzählungen gut folgen und über die Hälfte hat ihre Meinung zu Drogen und Drogenabhängigen geändert. Nachdem auch die Lehrkräfte sehr zufrieden waren, wurde die Durchführung einer weiteren Präventionsveranstaltung angefragt – diesmal hoffentlich wieder im Klassenzimmer.