Pressemitteilungen

Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Pressemitteilungen und Bildmaterial. Ältere Meldungen finden Sie in unserem Archiv.

AUDI-Belegschaft spendet AUDI Q2 an das Sozialtherapeutische Zentrum in Sankt Kastl Regionales Engagement in der Suchthilfe

Marco Stürmer, Geschäftsführer von Prop e.V., Karola Frank, Mitglied des Betriebsrats und des Betriebsausschusses der AUDI AG und der Geschäftsführer des Betriebsrat Service Thomas Wendl mit dem AUDI Q2 vor dem Sozialtherapeutischen Zentrum von Prop e.V. (Foto: Prop e.V. / B. Wackerbauer)

21.10.2022 / Mobil unterwegs: Die AUDI-Belegschaft spendet jährlich an caritative Einrichtungen. Das Sozialtherapeutische Zentrum (STZ) von Prop e.V. erhielt in Pfaffenhofen kürzlich einen weißen AUDI-Q2. Das gesamte Team vom STZ, insbesondere der Fahrdienst und die Bewohnerschaft, freuen sich außerordentlich über das dringend benötigte Fahrzeug, denn in der Einrichtung fallen täglich viele Fahrten an.

Die feierliche Übergabe und die Besichtigung der Einrichtung fanden am Donnerstag, den 20. Oktober in Sankt Kastl statt. Mit dabei waren Frau Karola Frank, Mitglied des Betriebsrats und des Betriebsausschusses der AUDI AG und der Geschäftsführer des Betriebsrat Service Thomas Wendl. Von Prop-Seite waren Geschäftsführer Marco Stürmer, STZ-Einrichtungsleiter Rudi Keuschnig und seine Kollegin und Verantwortliche für die Öffentlichkeitsarbeit, Rosi Kirschner, mit von der Partie.

Marco Stürmer, Geschäftsführer von Prop e.V.: „Wir freuen uns sehr über die großzügige Unterstützung der AUDI-Belegschaft, die uns uns seit vielen Jahren dankenswerterweise immer wieder zuteilwird. Das Auto stellt eine besonders große Hilfe für das Team im STZ dar. Es ist toll, dass sich die Mitarbeiter*innen von AUDI so für gemeinnützige Zwecke engagieren. Dieses Engagement in der Suchthilfe ist für uns unersetzlich.“

 

Über das Sozialtherapeutische Zentrum i. Ldkr. Pfaffenhofen/ Ilm
Das Sozialtherapeutische Zentrum im Landkreis Pfaffenhofen/Ilm (STZ) mit Übergangseinrichtung und Langzeiteinrichtung hat seinen Standort seit 2016 in St. Kastl und bietet langjährig alkoholabhängigen Menschen eine umfassende Versorgungsstruktur, Halt und Orientierung. Im Bezugspersonensystem des interdisziplinär besetzten Teams wird ein Therapieplan entwickelt, um im Haus alternative, abstinenzorientierte Lebensentwürfe und neue Lebensfreude zu entwickeln. Es stehen 54 Therapieplätze zur Verfügung.

Über Prop e.V.
Mit aktuell über 280 Beschäftigten bietet Prop in 22 Einrichtungen an 14 Standorten in Bayern ein umfassendes Angebot in den Bereichen Prävention, Jugendhilfe und Suchttherapie. Bei Prop e.V. steht der Mensch im Mittelpunkt: Ziel ist es, die Klient*innen individuell in die richtige Maßnahme zu begleiten. „Prop“ ist eine Abkürzung des englischen Wortes „Proposal“, was so viel wie „Vorschlag“ heißt. Der Name ist Programm: Prop macht seinen Klient_innen individuelle Vorschläge für ihre Wege aus der Sucht. Weitere Informationen zum Verein finden Sie auf der Website und in den sozialen Netzwerken auf Instagram, Facebook, Youtube und Linkedin.

Für Rückfragen und weitere Informationen stehen wir gerne zur Verfügung.

 

Auf dem Foto von links nach rechts:

Marco Stürmer, Geschäftsführer von Prop e.V., Karola Frank, Mitglied des Betriebsrats und des Betriebsausschusses der AUDI AG und der Geschäftsführer des Betriebsrat Service Thomas Wendl mit dem AUDI Q2 vor dem Sozialtherapeutischen Zentrum von Prop e.V. in Sankt Kastl.

Copyright: Prop e.V. / B. Wackerbauer

Politisches Fachgespräch "Drogenkonsumräume in Bayern - warum nicht?" Ein Nachbericht

„Wo befindet sich der nächste Konsumraum?“ Mit dieser Eingangsfrage richtete sich Moderator Dr. Tim Pfeiffer zu Beginn des politischen Fachgespräches „Konsumräume in Bayern – warum nicht?“ am 7.10.22 an das Publikum. „Frankfurt? Karlsruhe? Nein, nur wenige hundert Meter entfernt. Denn es gibt sie, die Orte im öffentlichen Raum, an denen konsumiert wird - nur handelt es sich hierbei um illegale Konsumräume. Die bayerische Staatsregierung hat bis zum jetzigen Zeitpunkt die Möglichkeit des Erlasses der Rechtsverordnung zur Einführung von Drogenkonsumräumen im Gegensatz zu anderen Bundesländern nicht umgesetzt.“
Aus diesem Grund lud das Bündnis Bayerischer Suchthilfeträger – bestehend aus Caritas München, Condrobs e.V., Drogenhilfe Schwaben gGmbH, drugstop Regensburg e.V., Prop e.V. – Verein für Prävention, Jugendhilfe und Suchttherapie, mudra Drogenhilfe Nürnberg sowie dem Paritätischen Wohlfahrtsverband Bayern – zum politischen Fachgespräch. Neben Expert*innen verschiedener Disziplinen – Strafrecht, Sicherheit im öffentlichen Raum, Medizin und Praxis – waren auch Politiker*innen der Landtagsfraktionen anwesend: Bernhard Seidenath (MdL, CSU), Margit Wild (MdL, BayernSPD), Christina Haubrich (MdL, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bayern) und Kristine Lütke (MdB, FDP). Über 250 Personen – Mitarbeiter*innen der Suchthilfe, Vertreter*innen aus Politik und Verwaltung, sowie Betroffene – nahmen an dem Fachgespräch, entweder in Präsenz in den Räumen der Katholischen Akademie Bayern oder digital, teil.

Die strafrechtliche Perspektive
Prof. Dr. Mustafa Temmuz Oğlakcıoğlu (Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie der Universität des Saarlandes) stellte in seinem Kurzvortrag die These auf: „Drogenkonsumräume sind rechtlich sicher eingebettet!“ Dies erlaube es den Ländern, die Vorgaben zur Umsetzung von Mindeststandards mit unterschiedlichen Gewichtungen festzulegen. Damit hätten die Länder die Möglichkeit, die Ausgestaltung für den Betrieb ihren Vorstellungen gemäß zu justieren. Ein Drogenkonsumraum sei kein rechtsfreier Raum.

Sicherung des öffentlichen Raums
Janina Hentschel, Leiterin des Büros für Kommunale Prävention (BKP) der Stadt Augsburg, berichtete vom erfolgreichen Aufbau von beTreff in Augsburg, einer Einrichtung zum Tagesaufenthalt, die den Konsum von Alkohol wie Bier und Wein erlaubt, und den positiven Effekten, die diese Etablierung für den öffentlichen Raum sowie die Nachbarschaft mit sich bringt.

Die medizinische Perspektive: Entlastung des Gesundheitssystems
Eine oft nicht mitbedachte Perspektive sprach Jan Welker, Oberarzt der Zentralen Notaufnahme am Klinikum Nürnberg, an: Er zeigte anhand von Fallzahlen und Belegungsengpässen die sich immer weiter verschärfende Überlastung des Klinikpersonals auf. Hier spielten auch Patient*innen, die aufgrund von Überdosierungen durch Substanzkonsum behandelt werden müssen, eine Rolle. Deren Behandlung sei oft ressourcenbindend, da sie über einen längeren Zeitraum erfolge. Welker appellierte an dieser Stelle, auf die Anzahl von Notfällen in Städten mit Drogenkonsumräumen zu blicken: So war beispielsweise bei 300 Notfällen in einem Drogenkonsumraum in NRW nur in der Hälfte aller Fälle der Einsatz des Rettungsdienstes erforderlich und nur ein Drittel musste im Krankenhaus versorgt werden. Durch schnelles Eingreifen des geschulten Konsumraumpersonals wurden diese Fälle gar nicht erst zu „ressourcenaufwendigen“ und damit kapazitätsbindenden Patient*innen. Die Einführung von Drogenkonsumräumen sei eine Entlastung für die Rettungskräfte und das Klinikpersonal, welches sich dann, so Welker, um andere Fälle kümmern könne.

Die Perspektive der Praxis
Eric Kramer, Leiter des Konsumraums „K76“ in Karlsruhe, der Ende 2019 eröffnet wurde, gab einen Einblick in seine tägliche Arbeit. Es gibt nicht den von Kritiker*innen befürchteten „Drogentourismus“, die Nutzer*innen sind durchschnittlich 40,5 Jahre alt und durchschnittlich bereits seit 19 Jahren abhängig. Der*die Erst- und Gelegenheitskonsument*in dürfen zudem aus rechtlichen Gründen die Einrichtung nicht nutzen. Dies wird durch Erstgespräche sichergestellt. Die Zahlen, die Kramer nannte, zeigen: Die Menschen, die diesen Konsumraum nutzen, sind bereits lange suchtkrank und werden keinesfalls durch die Errichtung des Konsumraums zum Konsum motiviert.

Politische Podiumsdiskussion
In der anschließenden Podiumsdiskussion mit Vertreter*innen aus Landes- und Bundespolitik ging es um die Frage, wie es weitergehen, beziehungsweise was nächstmögliche Schritte sein könnten:

Margit Wild, Abgeordnete des Bayerischen Landtags für die SPD, sieht einen sinnvollen Schritt in der Durchführung eines Modellprojekts als Möglichkeit für Bayern. Ihre Fraktion müsse man zwar nicht von der Notwendigkeit von Konsumräumen überzeugen, aber nachdem sich die Landesregierung dieser Haltung bisher nicht anschließen könnte, wäre dies für sie durchaus eine Option.
Christina Haubrich, Vertreterin für Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag, sieht Konsumräume in Bayern als ein erweitertes Hilfsangebot neben schon bestehenden Angeboten und betonte, dass man andere Wege der Versorgung gehen müsse, sonst hätten auch andere zu leiden, vor allem im Hinblick auf die Versorgungssituation im Klinikbereich.
Auch Kristine Lütke, Sprecherin für Sucht- und Drogenpolitik der FDP-Bundestagsfraktion, schloss sich ihren Vorrednerinnen an. Sie werde das Thema mit in den Bundestag tragen.
Man müsse mehr in Prävention investieren, betonte Bernhard Seidenath, Gesundheits- und pflegepolitischer Sprecher der CSU-Landtagsfraktion. Er sehe keine neuen Erkenntnisse aus den vorangegangen Impulsvorträgen. Gründe, die gegen Konsumräume sprechen, wären leider auf der Veranstaltung nicht zur Sprache gebracht worden. Somit werde er dem Staatsminister für Gesundheit und Pflege Herrn Klaus Holetschek weiterhin nicht empfehlen, die Rechtsverordnung zur Errichtung von Konsumräumen in Bayern zu erlassen. Neben dem Argument, mit einer sogenannten „Erlaubnis“ in solchen Einrichtungen zu konsumieren, würde der Staat an Konsumenten und an die Gesellschaft das falsche Signal aussenden und die Glaubwürdigkeit von Drogen- und Kriminalpolitik nachhaltig beschädigen, betonte Seidenath. Für ihn sei Prävention ein sinnvolles Mittel der Drogenpolitik, bei den Menschen, die Konsumräume besuchen würden, sei „das Kind ja schon in den Brunnen gefallen“. Dieses Entweder-oder sah niemand außer ihm als sinnvoll an, weder im Saal noch im digitalen Forum. Alle anderen Wortbeiträge, sowohl von Referent*innen, Politiker*innen als auch aus dem Publikum kamen aus der Haltung heraus, dass gesundheits- und drogenpolitisches Handeln auch Menschen mit einer langjährigen Suchterkrankung unterstützen und mit einem möglichst breiten und wirksamen Angebot stabilisieren soll.

Fest steht: Das Bündnis Bayerischer Suchthilfeträger wird zukünftig weiterhin den Diskurs mit den politisch Verantwortlichen suchen, um auch die letzten Hürden für die Einrichtung von Drogenkonsumräumen in Bayern zu nehmen.

Von der Saat bis in den Kochtopf – Projekt Gemüsebeet stärkt Klient*innen

Mehr dazu

Seit 50 Jahren setzt sich Prop e.V. für Jugendliche in schwierigen Lebenssituationen und Menschen mit Suchtproblemen ein.

Mehr dazu

Der Film "Ankommen im Therapiezentrum Aiglsdorf - Start in einen neuen Alltag" vermittelt einen guten Eindruck vom Leben in unserer Einrichtung.

Mehr dazu

Für eine wissenschaftlich-basierte Substitutionspraxis in bayerischen Haftanstalten.

Mehr dazu

KoB-Lädchen in Freising: Die Ladentür ist wieder geöffnet und die Vorfreude auf die ersten Ladenbesucher_innen ist groß.

Mehr dazu

Das KoB-Blatt ist ein ideales Medium, um die Besucher_innen der KoB mit Rezepten, Rätseln und Tipps sinnvoll zu beschäftigen und sie gleichzeitig über...

Mehr dazu

Endlich ist es soweit, das FreD Team München startet mit dem ersten Onlineseminar für Eltern und möchte interessierte Erziehungsberechtigte herzlich...

Mehr dazu

In Zusammenarbeit mit der Aktion Jugendschutz Bayern (aj) beteiligte sich die Prop Suchtberatungsstelle in Pfaffenhofen an der gestrigen...

Mehr dazu

Prävention geht auch Online. Das war das positive Fazit der Präventionsveranstaltung in der Pfaffenhofener Georg-Hipp-Realschule, die eine...

Mehr dazu

Die Erdinger Kontakt- und Begegnungsstätte (KoB) des Prop e.V. bietet ihren Besucher_innen die Möglichkeiten, das frisch zubereitete Essen to go...

Mehr dazu