Zum Hauptinhalt springen

Pressekontakt

Christiane Stenzel / Kommunikation / Geschäftsstelle / Landwehrstraße 31 /  80336 München / Tel.: 089 / 5587983-20 / Fax: 089 / 5587983-29 / E-Mail: christiane.stenzel@prop-ev.de

Hier finden Sie aktuelle Pressemitteilungen, unseren Pressespiegel sowie Informationen rund um Prop e.V. und die Suchthilfe. 

Unser Expert_innenservice

Service für Medienpartner

Sie suchen einen Experten zu aktuellen Themen in der Suchthilfe?
Ob es um exzessiven Medienkonsum, Cannabislegalisierung oder Spielsucht geht, bei uns sind Sie an der richtigen Adresse.
Kontaktieren Sie uns gerne, wir vermitteln Ihnen einen kompetenten Gesprächspartner.


Auszeichnungen

  • 2020: Bundesverdienstkreuz am Bande für den Vorstandsvorsitzenden Falko Krankenhagen
  • 2002: Prop erhält den Inge-Gabert-Preis des Oberbayerischen Bezirks der Arbeiterwohlfahrt
  • 1972: Prop bekommt die Theodor-Heuss-Medaille von Dr. Hildegard Hamm-Brücher verliehen.

Pressestimmen

  • „Eine große helfende Familie.“  Hallertauer Zeitung, 2012
  • „Aus Drogenarbeit nicht mehr wegzudenken.“  Hallertauer Zeitung, 2001
  • „Ein Schrittmacher für Bayern.“ Freisinger Tagblatt, 1998
  • „Mutiger Weg gegen die Sucht.“ Freisinger Tagblatt, 2001

Weitere Pressemitteilungen

Alle Meldungen

Prop Facts

Seit über 50 Jahren arbeitet Prop e.V. in den Schwerpunkten Harm Reduction, Prävention, Jugendhilfe und Suchttherapie - und deckt damit nahezu das gesamte Angebotsspektrum der Suchthilfe ab. Der Verein wurde 1970 in München von einer Elterninitiative und engagierten Bürger_innen gegründet. 

Mit rund 280 Beschäftigten bietet Prop e.V. heute in 22 Einrichtungen an 14 Standorten in Bayern ein umfassendes Angebot in den Bereichen Harm Reduction, Prävention, Jugendhilfe und Suchttherapie. Bei Prop steht der Mensch im Mittelpunkt. Ziel ist es, alle Hilfesuchenden individuell in die richtige Maßnahme zu begleiten.
Der Verein ist mit der Clearingstelle für die Kinder- und Jugendhilfe seit über 25 Jahren im Jugendhilfebereich tätig und unterstützt suchtgefährdete Jugendliche mit FreD (Frühintervention bei erstauffälligen Drogenkonsumenten) sowie über innovativen Präventionsprojekten wie HaLT (Hart am LimiT - für riskant alkoholkonsumierende Jugendliche) und Power-Peers. In den Beratungsstellen finden Menschen in schwierigen Lebenssituationen kompetente Fachpersonen.

Auch Akuthilfe ist uns wichtig: Der Drogennotdienst L43 im Münchner Bahnhofsviertel ist ein niedrigschwelliges Angebot der Überlebenshilfe mit einer Notschlafstelle, einem Kontaktladen und einer 24-Stunden-Beratungsstelle. In unseren stationären Therapieeinrichtungen unterstützen multiprofessionelle Teams Drogen- und Alkoholabhängige kompetent und engagiert auf dem Weg in ein suchtfreies Leben. Nachsorge und Wiedereingliederung werden bei Prop großgeschrieben: Unsere Abv – Arbeitsberatung und -vermittlung hilft bei allen Schritten ins Berufsleben.

Mit unseren Einrichtungen leisten wir einen wesentlichen Beitrag für die Suchtkrankenhilfe in Bayern.